Die Gründung einer Auslandsfirma ist keine Lösung für jedermann. Es gibt verschiedene Bedingungen, die den Erfolg einer Auslandsfirma mitbestimmen:

  1. Sie sollten erfolgreich sein. Nur wenn Sie das sind, sollten Sie über die Gründung überhaupt nachdenken. Einen Jahresgewinn von mindestens 50.000 € sollte Ihre Auslandsfirma schon machen, sonst fressen Sie die Kosten auf.
  2. Nichts für Handwerker: Wenn Ihr Einkommen aus einer Tätigkeit stammt, die einen klaren Ortsbezug hat, wie beispielsweise ein Handwerk, und dieses Geschäft hat keinen Auslandsbezug, dann ist die Nutzung einer Auslandsfirma unglaubhaft.
  3. Von Beginn an: Sie sollten Ihre Auslandsfirma gleich bei Beginn eines neuen Vorhabens gründen. Ein späterer Umzug ist schwierig und führt zu unangenehmen Fragen.
  4. Nicht am falschen Ende sparen: Es gibt immer jemanden, der ein schlechteres Produkt zu einem billigeren Preis verkauft. Hier kann ein schlechteres Produkt Ihre Existenz gefährden. Legen Sie daher Wert auf erstklassige Beratung und sparen Sie nicht an den Gründungskosten oder den Betriebskosten.
  5. Keine komplizierten Konstrukte: Transparenz ist heute Trumpf. Ihre Auslandsfirma sollte nichts zu verbergen haben und doch ihren Zweck erfüllen. Das ist möglich, erfordert aber von Ihnen oft die Extra-Meile.
  6. Erhöhte Reisetätigkeit: Eine Briefkastenfirma braucht keine Anwesenheit – ist aber auch keine Lösung mehr. Ihre Auslandsfirma braucht Substanz. Neben einer geschäftlichen Infrastruktur, wie Royce sie anbietet, gehört dazu auch, dass Sie das Unternehmen vor Ort leiten.